Wie unterscheiden sich die „Sieben Schritte“ vom „Gupta Programm“?

Mein CFS-Programm orientiert sich stark an den wissenschaftlichen psychoneuroimmunologischen Prinzipien des aktuellen Forschungsstandes des Chronischen Fatigue Syndroms.

Das Selbsthilfeprogramm beruht auf der kognitiven Verhaltenstherapie der internationalen Richtlinien und baut so auf wissenschaftlich belegten Methoden auf. Des Weiteren wird der Fokus auf die Vermittlung von Modellen und Aufgaben gelegt, um eine wohlwollende Haltung sich selber gegenüber einzunehmen und das Verständnis für die eigenen Reaktionen zu schärfen. Es werden ebenfalls körperorientierte Übungen angeleitet, die Ihnen helfen sollen sich selber zu regulieren, sich zu entspannen aber auch die Aktivität zu fördern.

Wie bereits erwähnt, erfolgt das Programm in sieben Schritten, die aufeinander aufbauen und Ihnen letztendlich ein Werkzeug vermitteln sollen, sich nachhaltig selber zu stabilisieren und Ihre Symptome zu lindern.

Zusätzlich zu dem Programm, erhalten Sie wöchentlich insgesamt 25 Emails, die als kleine Erinnerungsstütze dienen sollen. Diese enthalten verschiedene Aufgaben und Übungen und weitere inhaltliche Informationen, z.B. Umgang mit Ernährung, die Sie in Ihrem Alltag unterstützen sollen. Die Aufgaben beziehen sich auf mentale Techniken oder konkrete „Hausaufgaben“, die zur Stabilisierung nützlich wären.

Das „Gupta Programm“ und mein Selbsthilfeprogramm überschneiden sich hinsichtlich der Achtsamkeitsübungen und Entspannungsaspekte, einige meiner ambulanten Patienten haben es dann zusätzlich genutzt.

2017-09-09T09:37:14+02:00