Die Zehn Schritte zum erfolgreichen Umgang mit Burnout.

Das Burnout- Selbsthilfe Programm nach der Prof. Stark Methode.

Das Zehn Schritte Selbsthilfe – Programm holt Sie genau da ab, wo Sie sich gerade befinden – Burnout kann sich vielseitig zeigen und ganz unterschiedliche Belastungsbereiche bei jedem Menschen mit sich bringen. Sie sollen in einem ganzheitlichen Ansatz, ganz ohne Fremdbewertung und Druck Ihre Handlungsfähigkeit und Stabilität wiedererlangen.
Veränderung spielt in der Entstehung sowie Behandlung und Genesung der Burnout- Erkrankung eine zentrale Rolle. Machen Sie daher einen Schritt nach dem anderen.

Ich freue mich darauf, gemeinsam mit Ihnen diesen Weg zu gehen.
Ihr Prof. Dr. Michael Stark

Die Zeiten haben sich geändert.

Burnout ist in aller Munde. Erst als reine Managerkrankheit apostrophiert, zeigt sich jetzt, dass es sich um ein Phänomen handelt, das Menschen aus allen Lebens- und Arbeitsbereichen betreffen kann.
Inzwischen streiten sich noch die Fachleute, was es eigentlich ist. Ist es eine neue Krankheit oder alter Wein in neuen Schläuchen?

Burnout hatte zunächst die Konnotation von hart arbeitenden Menschen, die sich für ihre Berufsziele vernachlässigt haben. Wieder sind es vor allem die Manager oder Menschen, die im medialen Interesse stehen wie zum Beispiel Sportler. Neu ist, dass jetzt nicht nur die körperliche Komponente, sondern vor allem die psychische Erschöpfung in den Vordergrund tritt. Das Burnout-Phänomen im engeren Sinne scheint dabei nur die Spitze des Eisbergs zu sein, denn die Krankenkassen melden in ihren Jahresberichten eine beeindruckende Zuwachsrate von Krankschreibungen aus psychischen Gründen, und das nicht nur bei Managern, sondern in allen Arbeitsbereichen und insbesondere auch bei den Frauen.

Trauen sich mehr Menschen, ihre psychische Erschöpfung öffentlich zu machen, weil der neue Begriff „Burnout“ kein persönliches Versagen nahe legt wie im Laienverständnis der Begriff „Depression“, weil Erschöpfung eher als die Folge („selbstlos“) erbrachter Leistung angesehen wird, als nachvollziehbar, gerechtfertigt („ehrenhaft“)?

Nein. Die Zeiten haben sich geändert!

In den letzten zehn Jahren hat die Ökonomie sich als prägender Faktor des gesamten gesellschaftlichen Rahmens etabliert. Im Zuge von internationaler Expansion, Wettbewerbskämpfen mit Kostenreduktions- und> Effizienzsteigerungsstrategien der Konzerne sind die Arbeitsprozesse auf Kosten des Personals „verschlankt“ worden. Der Arbeitnehmer wird hinsichtlich seiner Produktivität komplett durchleuchtet – durch die Computerisierung können seine Arbeitsleistungen bis ins Kleinste nachvollzogen werden. Das Streben nach mehr Produktivität mit weniger Personal führt zu einer erhöhten Anforderung an die sogenannten psychomentalen „soft skills“ der verbleibenden Mitarbeiter, die den steigenden Arbeitsdruck und die Sorge um den Verlust des Arbeitsplatzes jedoch auch nicht unbegrenzt mit noch mehr Disziplin, Flexibilität und Leistungssteigerung wettmachen können.
Diese gesamtgesellschaftliche Ökonomisierung hat auch zu einem Einbruch bei den sozialen Sicherungsressourcen geführt. Die bislang stützenden Systeme wie soziale Einbindung in Freundeskreis, Kirche, und Sport lösen sich auf, u.a. auch durch die erzwungene Mobilität der Arbeitssuchenden, und oft ist es selbst der innerste Bereich von Partnerschaft und Familie, der durch diese Prozesse betroffen wird. Die Folgen dieser Belastung werden immer deutlicher.

Es gilt die gesamtgesellschaftlichen Zusammenhänge zu erkennen und ihre Auswirkungen auf unsere körperliche und psychische Gesundheit und auf unsere zwischenmenschlichen Beziehungen, nicht nur im beruflichen Umfeld, sondern auch im Bereich unserer sozialen Kontakte, der Familie und Partnerschaft kritisch zu hinterfragen. Dazu müssen wir unsere Beobachtungsgabe und unsere Achtsamkeit schulen, und auch innerhalb vorgegebener Strukturen eigene Einflussmöglichkeiten entdecken und sie für uns und andere nutzen lernen.

Kann ich etwas verändern?

Das vorliegende Burnout Selbsthilfe- Programm soll diesen vielschichtigen Anforderungen in Zehn Schritten etwas entgegensetzen und Sie wieder in Ihrem eigenen Leben handlungsfähiger machen. Es soll kognitives, instrumentelles und regeneratives Wissen zur Stärkung von Stressbewältigungskompetenzen vermitteln, damit Betroffene auf der Basis des Verstehens der Zusammenhänge und mit Hilfe gezielter Handlungsstrategien aktiv gesundheitsfördernde und adäquate stressbewältigende Maßnahmen auf körperlicher und psychischer Ebene ergreifen und diese nachhaltig in ihre Lebens- und Arbeitswelt integrieren können. Durch das Erlernen eines solchen breiten Bewältigungsrepertoirs soll ein flexibler, adäquater Umgang mit Belastungssituationen gewährleistet werden.

Es geht vor allem darum, das Gefühl, der Erkrankung hilflos ausgeliefert zu sein, zu durchbrechen. Natürlich kann diese Selbsthilfe kein Ersatz für eine ärztliche Behandlung sein. Falls Sie bereits in ärztlicher Behandlung sind, sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt ab, wie diese Angebote in den Behandlungsplan integriert werden können.

Ja. Ich kann etwas verändern!

Die Zehn Schritte enthalten Informationen über mentale und kognitive Methoden und weitere Informationen über eine Beeinflussbarkeit der Burnout Symptomatik, die Sie selbst in Gang setzen können. Lesen Sie sich diese Schritte durch, vielleicht zuerst nacheinander, ganz in Ihrem Tempo, und greifen Sie vielleicht im Laufe des nächsten halben Jahres immer wieder auf einen der Schritte zurück. Sie erhalten wöchentlich Emails, die Sie in den Zehn Schritten begleiten und Teil des Therapieprogramms sind. Die Emails enthalten detaillierter Informationen zu den einzelnen Schritten und „Hausaufgaben“, die Sie in Ihren Alltag integrieren sollen.
Sie werden Schritt für Schritt wieder das Gefühl eigener Aktivität und (wiedergewonnener) Handlungsfreiheit entwickeln, die als fundamentale Bausteine psychischer Stabilität angesehen werden.

Das 10 Schritte Selbsthilfeprogramm enthält:

Zehn theoretische Kapitel / Schritte, die über die wissenschaftlichen Grundlagen der Burnouterkrankung, die Diagnosestellung, die therapeutischen Strategien, Wiedergewinnung der psychischen Widerstandskraft und Langzeitstabilisierung informieren.

Schritt 1: Das Energiefassmodell (ENFA)© von Prof. Stark

Schritt 2: Burnout- Gefährdung erkennen und handeln

Schritt 3: Stress und Stressverarbeitung

Schritt 4: Persönlichkeitsprofile – Test

Schritt 5: Persönlichkeitsprofile und Veränderungspotentiale

Schritt 6: Selbstachtsamkeit- körperliche Gesundheit und psychisches Wohlbefinden

Schritt 7: Emotionale Gebundenheit- Partnerschaft und Familie

Schritt 8: Selbstkonzept in Freizeit und sozialem Netz

Schritt 9: Selbstkonzept im Arbeitsleben I: Arbeit und Leistung

                   Stressmanagement- Emotionale Verarbeitung und innere Veränderungspotentiale

Schritt 10: Selbstkonzept im Arbeitsleben II: Arbeit und Leistung

                 Stressmanagement- Strukturelle Bedingungen und äußere Veränderungspotentiale

Alle Schritte enthalten eine umfangreiche Anzahl von Tests, mit denen Sie Ihren individuellen Stand und Ihr Potential bestimmen können.

In den wöchentlich begleitenden Emails werden diese Themen aufgegriffen und Sie werden in kleinen überschaubaren Schritten zur Umsetzung angeleitet. Als oberstes Prinzip gilt, die eigene – auch aus der verstehbaren Frustration – genährte Leistungserwartung an sich selbst, umzuwandeln in eine wohlwollende Selbstakzeptanz des Wegs der kleinen Schritte und der Vermeidung von Überforderung.

In den begleitenden Emails finden Sie:

    • eine Anleitung zur Selbstbeobachtung
    • eine Anleitung für mentale Übungen
    • eine Anleitung für ein Scanprogramm zur Schärfung der Wahrnehmung für den eigenen Körper,
    • eine Anleitung zur wohlwollenderen Selbstakzeptanz zum Schutz vor Resignation und Frustration,
    • eine Anleitung für ein Progressives Muskelentspannungstraining (PME) nach Dr. Jacobson,
    • eine Anleitung zu einer Atemtechnik, die den beruhigenden Parasympathikus stärkt,
    • eine Anleitung zu einem Genusstraining nach Dr. Lutz,
    • eine Anleitung zu einem abgestuften Aktivitätstraining zur Stärkung positiver Alltagsinhalte.

Die Sieben Schritte enthalten so die notwendigen Informationen über mentale und kognitive Methoden über eine Beeinflussbarkeit der CFS Symptomatik, die Sie selbst in Gang setzen können. Diese Schritte können Sie durchlesen, vielleicht zuerst nacheinander, ganz in Ihrem Tempo. Sie können Sie mit Ihren Angehörigen teilen, um dort ein besseres Verständnis für Ihre Situation zu erreichen. Dann greifen Sie vielleicht im Laufe des nächsten halben Jahres immer dann auf einen der Schritte zurück, wenn er in den begleitenden Emails, die Sie wöchentlich zugeschickt bekommen, erwähnt wird. Diese wöchentlichen Emails sind das eigentliche Therapieprogramm, denn sie leiten Sie Schritt für kleinen Schritt in dem Prozess an, wieder Gestalter und nicht Ausgelieferter der chronischen Erkrankung zu sein.

Teilen Sie gerne die Informationen der Zehn Schritte mit Ihren Angehörigen und Ihren behandelnden Ärzten und Therapeuten. Für Psychotherapeuten habe ich ein eigenes Manual mit meiner Methodik entwickelt, welches diese sich herunterladen können.
Weitere Informationen und Hintergründe zum Thema Burnout finden Sie auch unter www.prof-stark.de .

Die von mir speziell für Burnout-Betroffene entwickelten Methoden helfen meinen Patienten während der Behandlung und können den Behandlungsverlauf positiv unterstützen. Die 10 Schritte enthalten die grundlegenden Informationen und neuesten Erkenntnisse aus der kognitiven Verhaltenstherapie. Diese Schritte können Sie sich in Ruhe alle durchlesen. Die begleitenden wöchentlichen Email Briefe sind dann ähnlich wie die wöchentlichen Therapiegespräche in der Praxis. Sie enthalten die jeweiligen Aufgaben oder Tests zu den 10 Schritten und sollen Sie ermutigen, den Prozess durchzuhalten. Ich möchte Ihnen hier keine Heilung versprechen – dafür kann niemand eine Garantie geben. Was ich aber sicher sagen kann ist, dass Sie mit meinen Methoden der Zehn Schritten in eine wichtige Richtung gehen.

Die “Die 10 Schritte” können Sie hier buchen.  Alle Schritte sind für Sie online über das Internet jederzeit abrufbar, so oft Sie möchten und können. Auf Ihrem PC, Handy oder Tablet.

Nach der Buchung erhalten Sie per Email nach der Freischaltung Ihre Zugangsdaten und können sich hier auf meiner Website einloggen. Sie müssen nichts installieren und können ohne Wartezeit alles sofort anwenden. Gehen Sie dazu in der Kopfleiste auf START und geben dann Ihre Email Adresse und Ihr Passwort ein. Dann sehen Sie eine Auflistung der von Ihnen gebuchten Kurse mit grünem Pfeil gekennzeichnet. Diese können Sie dann aufrufen. Beim Zehn Schritte Burnout Kurs sehen Sie dann eine Auflistung der 10 Schritte, die Sie nacheinander beginnend mit Schritt 1 oder bei Wiederholungen direkt mit der Schritt Nummer aufrufen können. Bei weiteren Fragen, wenden Sie sich gerne an uns unter contact@prof-stark-selbsthilfe.de.

Mit den wirklich leicht verständlichen, kleinen Übungen, die Sie bequem von zuhause aus machen können, haben Sie eine bewährte Hilfe jederzeit zur Verfügung. Sie brauchen dafür keine Vorkenntnisse und nur ca. 20-30 Minuten Zeit täglich. In Ihrem persönlichen Tempo, entsprechend Ihrer Kraft und Möglichkeiten.

Ich freue mich, wenn Sie Interesse an dem Programm finden.

Ihr Prof. Dr. Michael Stark

Zu den 10 Schritten